Es gibt Tage, da fängt man an zu sinnieren. Da läßt man die letzten Jahre Revue passieren und legt alte Scheiben auf, die mit dem Spruch eine gute Zeit im CD-Player verschwinden, oder auf dem Plattenteller zu rotieren beginnen. Dabei reise ich keineswegs 20 Jahre in die Krautrockära zurück, sondern begebe mich zu den Anfangsjahren des Techno, als Techno förmlich explodierte. lan, isch geben korreckt 160 (170, 180) war die eine Seite, (an die Korrektur: Spruch nicht ändern, da original J) die andere Seite jene, daß eine Handvoll Musiker in der Epigonenszene von Froese, Schulze und Co. aufzeigten, wie geil und gut elektronische Musik klingen kann. Das dies keine Phrasen sind, zeigt die Tatsache, das damals auf dem KLEM-Tag in Holland binnen 1 Stunde alle recycle or die (ROD)-Platten an unserem Stand verkauft waren. Und das in einer Musikszene wo Schulze, Jarre, Vangelis und Froese das Non-Plus-Ultra in der elektronischen Musik sind. Es gibt viele Geschichten aus dieser Zeit, die eine gute war, die aufzeigen, was Eye-Q, Harthouse und ROD auslösten. Nicht nur ein DJ namens Sven Väth hatte dort seine Heimat. Neben vielen Acts, die die Technomusik mit ihrer Szene prägten, standen für Innovation die Namen Steffen Britzke aka B-Zet -, Ralf Hildenbeutel aka Earth Nations, nebenbei macht er 50% der Sven Väth-Alben aus, und Matthias Hoffmann, aka Cygnus X.. Und wenn irgendwo, wie jüngst auf der Skateparade, Klassiker wie Zyons No Fate laufen, oder man wie anfangs erwähnt anfängt zu sinnieren, dann fragt man sich Was ist wohl aus den Jungs geworden? Seit Eye-Q der Vergangenheit angehört, mal abgesehen von einer kleinen Ritterburg im Königreich England, habe ich mir oft diese Frage gestellt. Auch sie braucht nun nicht mehr diesbezüglich gestellt werden, denn sie tauchen alle nach und nach wieder auf. Der 3. Raum wurde auf Virgin gesichtet und hinter Schallbau Produktion findet man B-Zet, Ralf Hildenbeutel und Matthias Hoffmann. Mit Steffen sprach ich über Schallbau, ihr neues Album und den weiteren Aussichten, die keineswegs in die Sparte heiter bis wolkig fallen.


Steffen, nach all dem Streß, der Kopf nun wieder frei für die Kunst?

Was heißt nach all dem Streß? Es war ein Neuanfang und wir sind nun auf dem freien Markt.

Das wart ihr doch vorher auch, oder?

Wir waren für Eye-Q unterwegs. Aber jetzt ist es so, daß wir mit mehreren Plattenfirmen zusammenarbeiten, nun eine andere Ausgangsbasis haben. Wir können frei entscheiden, wo wir unsere Projekte unterbringen. Wobei hier natürlich zuerst die Frage beantwortet werden muß: Wer ist bereit von uns Projekte zu veröffentlichen, denn der Wind in der Branche ist schon eisig.

Du sprichst immer von Projekte. Was habt ihr dann noch so am laufen?

Unter dem Firmennamen Schallbau Produktion finden sich neben meinen noch die Projekte von Ralf und Matthias. Wir arbeiten z.B. momentan mit Rapper an einem Album zusammen, was bei Sony veröffentlicht werden wird. Und obwohl die Sprache Deutsch ist, unterscheiden wir uns gewaltig von dem, was man momentan gewohnt ist, in den Plattenregalen vorzufinden. Es ist kein purer HipHop. Die Texte sind teilweise viel herber und wir liegen ganz nah an der Wahrheit, was die inhaltliche Aussage in den Songs angeht.

Du spricht von was man gewohnt ist.... Auf Point Zerro Vol. 1 zurückkommend, ist dies ja ein Album, was vielleicht in Deutschland 1000 Liebhaber findet, die den Wert dieses Albums zu schätzen wissen, die Ohren für Arrangement und Klang haben, bei denen keine Bassdrum hämmern muß und die keinen fünften Scooter brauchen.

Da sind wir, ich auch, anderer Meinung.

So? Ich habe immer meine Probleme damit, frage mich oft, wenn Alben mit dieser Art Musik auf den Markt kommen, für wen machen die Jungs diese Musik?

Das kann ich dir genau sagen. Die Grundidee war, ein Album zu schaffen, auf das wir richtig abfahren und das im Easy Listening-Sektor angesiedelt ist. Point Zerro Vol. 1 hat ja enorme Drum n Bass-Einflüsse. Es sollte ein Album werden, daß im Hintergrund laufen kann, daß du es aber auch, wenn du genau hinhörst, nicht als stumpfsinnig, idiotisch oder als billig empfindest. Jeder der das Album bisher gehört hat, sagt, daß das eine wunderschöne Musik ist. Sicher, du kannst damit keinen Charterfolg erzielen, aber du erreichst dennoch eine breite Hörermasse. Mitte der 80er gab es eine Gruppe die hieß Mezza Forte. Das waren Instrumentalgeschichten, die du beim Friseur, im Caf u.s.w. gehört hast. Es war eine Musik, die etwas modern, leicht angejazzt war, und auf großen Zuspruch stieß. Und damit vergleiche ich uns ein wenig. Und im nachhinein denke ich, daß uns das gelungen ist. Point Zerro Vol. 1 kann und dabei liegt die Betonung auf kann, viel bewegen, sowohl die junge als auch die älterer Hörerschaft erreichen. Hinzu kommt, kaum einer merkt, daß das Album von drei Leuten stammt, daß jeder von uns seine Titel dazu beigesteuert hat. Jeder von uns hat seinen eigenen Charakter in der Musik, aber dennoch passen wir unheimlich homogen zusammen.

Das hat mich auch an diesem Album beeindruckt. Ich könnte zwar Vermutungen anstellen, anhand der Charakteristik von Arrangement, Flächen und Sequenzen, von wem welcher Track sein könnte, ich kann aber nicht 100%ig die Tracks Ralf, Matthias oder dir zuordnen. Ich möchte aber noch mal nachkarten. Wenn ich zwei, drei Jahre zurück auf Snooze oder Endemic Void, auf einige SSR-Geschichten blicke, die alle in dem relaxten Bereich anzusiedeln sind, taucht unwillkürlich die Frage auf, was ich euch keineswegs unterstelle, ob ihr nun auch auf den Zug aufspringen wollen.

Nein keineswegs, es war eine ganz spontane Geschichte auf die wir mächtig Bock hatten.

Auf ROD wart ihr nicht anders, prinzipiell gesehen. In Fachkreisen genießt ihr einen hervorragenden Ruf, aber darüber hinaus hat man euch vergessen.

Du mußt folgendes sehen; wir sind aus einem laufenden Prozeß, aus Eye-Q, ausgestiegen und standen vor einem Neuanfang. Wir gründeten Schallbau Produktion. Und dann fängst du an, deine Projekte neu zu überdenken, zu entwickeln, du mußt die Aufgaben erledigen, die Eye-Q für dich abgenommen hat und das kostet nun mal Zeit. Dadurch hast du eben in letzter Zeit nicht viel von uns gehört. Aber dies wird sich ändern, da alle unsere Projekte demnächst mit einem Album präsent sein werden. Ralf Hildenbeutel kommt mit einem neuen Earth Nation-Album, Matthias arbeitet an seinem Projekt in der Endphase und unter B-Zet werde ich auch bald wieder musikalisch auf der Bildfläche erscheinen. Das was wir in der Vergangenheit geschaffen haben, hat uns in dieser Phase des Neuaufbaus gezeigt, daß diese Sachen gewissermaßen Meilensteine waren. Man kennt uns. Wenn wir zu irgendwelchen Plattenfirmen gehen, sind wir keine Nobodys.

Sicher, daß sind aber Fachleute. Ich rede vom normalen Konsumenten, der dich heute konsumiert, und morgen, weil du nicht mehr in bist, für 15 DM verscherbelst. Die Leute sehen nicht mehr den Stellenwert einer Musik.

Das ist aber ganz normal. Wir hoffen mit Point Zerro Vol. 1 den Leuten aufzuzeigen, daß sie nicht nur ein qualitativ hochwertiges Produkt erwerben, sondern darüber hinaus auch eine zeitlose Musik erhalten, die sie auch noch in fünf, sechs Jahren anhören können. Ob uns irgendwelche Kids kennen, ist uns zwar nicht egal, aber auch nicht sonderlich wichtig. Was uns verlassen hat, ist der Underground. Wenn du dir das anhörst, was dort abgeht... vergiß es. Das hat nichts mehr mit dem zu tun, was vor fünf Jahren abging. Die Zeiten haben sich geändert, das mußt du auch sehen. Wenn du verfolgst, was heute im Technobereich abgeht, wirst du schnell zu feststellen, daß Eye-Q/Harthouse weit seiner Zeit voraus war, wirst du erst einmal merken, was wir vor fünf Jahren ausgelöst und bewegt haben.

Stimmt, und es wird immer deutlicher. Ich hatte jüngst einen Fall, wo der Nachbarsbub mir eine CD-R die er von einem DJ für 25 DM erstand unter die Nase hielt, wo ich dachte, da pfeift ein Amiga aus dem letzten Loch und da hat einer Eye-Q für sich entdeckt. Ich habe immer die Epigonen kritisiert, die Schulze und Tangerine Dream nacheifern. Aber die in der Technoszene sind ja um einige Nummern heftiger. Ihr habt damals, besonders Matthias, gesagt; Techno ist tot. Ich wollte es damals nicht glauben, aber ihr habt Recht gehabt.

Der Urgedanke ist schon lange gestorben. Techno ist eine Gebrauchsmusik geworden. Es ist nur noch ein einziges kopieren voneinander. Wo ist die Hook, und dann los. Ich habe damit aber absolut keine Probleme. Man sollte aber von uns nicht diese Art Techno erwarten. Wir können es nicht. Von uns aus ist alles gesagt worden, was zu sagen war. Wobei Ralf hier eine Ausnahme bildet. Er kann noch auf seine Art etwas sagen...

Bei Ralf ist es ja so, daß er unheimlich flexibel ist, er sich nicht irgendwelchen Strukturen unterwirft, sondern diese durchbricht und neue Möglichkeiten aufzeigt.

Er kann vor allem auch seine Musik live transponieren. Da ist einfach noch der Urgedanke da. Aber es ist geil, jeden Tag festzustellen, wieviel du mit deiner Musik einen Style geprägt hast. Es ist einfach schön und von daher haben wir keine Probleme damit. Wir haben so viele Ideen, was wir machen wollen, die wir auch umsetzen werden. Eine Idee war eben dieses Album und du wirst es kaum glauben, wir haben uns wie kleine Kinder gefreut, als wir es auf einer CD in den Händen hielten.

Steffen, ich habe mich auch gefreut. Wir müssen aber nun Schluß machen. Thanks für die schöne Stunde bei dir. Tja liebe Leser, des einen Leid, des anderen Freud. Udo hat für euch noch ein Leckerlie, ist nun an der Reihe, und wer mehr über Ralf, Steffen und Matthias wissen will, wir graben für euch im Archiv, kopieren euch alte Interviews. Rückumschlag mit 3,-- DM an die Redaktionsadresse reichen schon aus. rü